RSS
 

Archive for Februar, 2012

Gesangsunterricht in Regensburg jetzt zertifiziert

22 Feb

Angelika Hanzlick ist als Gesangspädagogin in Regensburg tätig und Mitglied des Tonkünstlerverbandes Bayern e.V. im DTKV. Der Musikunterricht erfolgt nach den Qualitäts- und Unterrichtskriterien für private Musiklehrer, die vom Tonkünstlerverband entwickelt wurden. Und somit wurde das Zertifikat Privater Musikunterricht erteilt.

Logo Zertifikat

 

Matinee der JohannesSingers Regensburg

12 Feb

Wie gut, dass man sich rechtzeitig entscheidet einen Auftritt zu planen und darauf hin zu arbeiten. So hörten in der gut besuchten Johanneskirche nach einem Gottesdienst, den die JohannesSingers Regensburg in ihrer Heimatkirche mit afrikanischen Songs mitgestalteten, freudig gestimmte Menschen moderne Gospels. Ob „Hallalujah“ (aus Shrek), „Celebrate“ oder das „Sister Act Medley“ – alles gelang recht gut. Wir wurden erstmals von Valerie Reindl am Klavier begleitet und Uschi Grundl führte die Matinee-Besucher durch das Programm.

 

Chor St. Johannes spendet für Hospiz-Verein Regensburg

12 Feb

Das wollte sich der Hospiz-Verein nicht nehmen lassen! Persönlich besuchte Frau Söndgen vom Vorstand den Chor St. Johannes, um eine Spende von 1076 € entgegen zu nehmen. Damit wollte man das Engagement der Sängerinnen und Sänger und ihrer Chorleiterin Frau Angelika Hanzlick würdigen.
Der Chor hatte beschlossen, die Spenden anlässlich seines Jahreskonzertes zum Ewigkeitssonntag dem Hospiz-Verein zu widmen. Den damals gesammelten Betrag von 566 €  haben die Mitglieder aus eigener Tasche noch einmal aufgestockt auf insgesamt 1076 €, um sich damit in zweifacher Weise mit den Zielen des Vereins zu identifizieren.
Auch wenn der Gesamtbetrag im Vergleich zu den Ergebnissen großer Benefiz-Aktionen klein erscheinen mag: Es kommt darauf an, dass sich viele, eben auch kleinere Gruppen und Gemeinschaften für die Ziele des Vereins einsetzen, Sterbende zu begleiten und vor allem ein  Hospiz zu bauen und zu betreiben. Denn erst wenn viele zusammenhelfen, wird es möglich sein, diese Anliegen dauerhaft zu verwirklichen und auch das in Pentling geplante Haus wirklich zu bauen und damit Menschen die Möglichkeit zu geben, in Würde zu sterben. So kann das Beispiel des Chors wieder ein Zeichen für andere sein, ihm zu folgen.
(siehe auch Mittelbayerische Zeitung vom 08.02.2012 unter Regensburg Süd)