RSS
 

Posts Tagged ‘Stimmbildung’

Musicalperformance Loslaufen im Jugend musiziert Wettbewerb mit großen Erfolg

Loslaufen! So lautete meine Musicalperformance beim Wettbewerb Jugend musiziert.

Nach dem Regionalwettbewerb in Passau

Angefangen haben wir schon vor eineinhalb Jahren. Ich bin Philine Klett und als meine Gesanglehrerin Angelika Hanzlick mir erzählte, dass ich bei Jugend musiziert mitmachen könnte, ging ein kleiner Traum von mir in Erfüllung. Erstrecht als ich erfuhr, dass das Thema Musical sein sollte. Musicalmelodien hatten wir schon einige ausprobiert und ich singe diese unwahrscheinlich gerne. Wir fingen also an fleißig zu üben. In knapp einem Jahr sollte ich in Passau eine kleine 10-15 Minuten dauernde Musicalperformance vortragen. Dreimal Singen, einmal Tanzen – alles eingebettet in einer selbstentworfenen Geschichte, mit selbstgeschriebenen Texten. Eine Auswahl war recht bald getroffen: „Bewiched“ aus Pal Joey -klassisch und verträumt, „Nothing“ aus Chorus line -kraftvoll und laut und „Part Of The World“ aus der kleinen Meerjungfrau. Alles auf Englisch. Später tauschten wir dann letzteres mit der Audition aus Lala Land, welche einen ruhigen melancholischen Abschluss bildete. Was nicht ganz so einfach war wie das Heraussuchen der Musik, war das Auswählen eines Songs für den Tanz und das Entwerfen einer Geschichte in welche alle Lieder hinein passen. Ich suchte und überlegte die ganzen Sommerferien. Meine Freunde mussten sich immer wieder die gleichen Gedankengänge anhören und mir mit Rat und Fantasie zur Seite stehen. Schließlich hatte ich eine Idee, welche mich ansprach und das Publikum berühren würde: Meine Geschichte handelte von einem Mädchen mit einem Gehfehler, welches sich eine Karriere als Musicalstar erträumt. Die Wahl des Tanzliedes fiel auf die Ouvertüre von Chicago einem schwungvollen Jazzsong zu dem ich noch eine Choreographie erarbeiten musste. Diese dachte ich mir zusammen mit meiner Mutter aus. Das war nicht ganz einfach, da ich keine Tänzerin bin, aber zusammen mit meiner Mutter und der Hilfe von ein paar YouTube Videos entwickelte ich einen ganz passablen Tanz. Am meisten Spaß hatte ich am Singen. Es ist der Wahnsinn wie sehr man sich im Singen eines Liedes verbessern kann, desto öfter man es singt! Schon vor den großen Ferien dachte ich „Klar, ich kann die Lieder jetzt perfekt“ aber im Nachhinein betrachtet singe ich sie jetzt nach der Arbeit an meiner Stimme doppelt so gut. Die Aufregung vor dem bevorstehenden Auftritt, setzte erst richtig ein, als wir am 03.Februar in Passau ankamen. Beim Aufwärmen der Stimme verhaspelte ich mich und der Ton blieb mir im Hals stecken. Doch dann stand ich auf der Bühne und die ganze Nervosität war auf einen Schlag wie weggeblasen. Die Lieder sang ich problemlos und vertanzt habe ich mich auch nicht. Der Jury muss es gefallen haben, denn ich kam weiter in die nächste Runde in den Landeswettbewerb und von da aus schließlich auch noch in den bundesweiten Wettbewerb. Jetzt hier auch noch einen ersten oder zweiten Platz zu bekommen schien mir allerdings ziemlich aussichtslos, aber das machte mir nur wenig aus – ich war sowieso schon weiter gekommen, als ich es erwartet hatte und das machte mich schon froh. Aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben: Ich erzielte 24 Punkte und damit einen ersten Platz! Das war der Wahnsinn! Ich hatte aber schließlich auch viel dazu geübt. Der dritte Wettbewerb fand in Lübeck in den Pfingstferien statt und in den Wochen davor ging ich alle Sprechtexte mit Frau Hanzlick durch, übte noch einmal die Lieder in Begleitung von Eva Herrmann und stülpte mit Hilfe einer professionellen Tänzerin die Choreographie komplett um. In Lübeck erreichte die Aufregung dann schließlich doch einen unerwarteten Höhepunkt. Meine Gesanglehrerin war leider verhindert, um mir bei zu stehen und mir bei der Aufwärmung zu helfen. Meine Nervosität machte es mir fast unmöglich mich selber einzusingen und so war es auch schon an der Zeit die Bühne in dem diesmal ziemlich großen Theater zu betreten und ich hatte gerade mal ein paar wenige Aufwärmübungen gemacht. Doch alles gelang mir sehr gut und es hat viel Spaß gemacht meine Performance „Loslaufen“ auf dieser großen Bühne zu performen. Alles in allem waren die drei Auftritte sehr anstrengend und eine sehr große Belastung. Unterbewusst trug ich immer ein bisschen Stress und Aufregung mit mir herum. Aber die ganzen Sorgen wurden überdeckt von der großen Freude auf der Bühne zu stehen, auf der dann jede Angst augenblicklich verschwand. Ich bin vielleicht einfach eine Rampensau. Ich liebe es!

Ich möchte meinen Klavierbegleiterinnen Steffie Dzjubak und Eva Herrmann mit denen es so viel Spaß machte zu singen und die mich obwohl es nicht ihre Aufgabe hätte sein müssen, beruhigt und vor allem beraten haben. Meiner Tanzlehrerin Dorothee, welche meine Choreographie überarbeitete und sie bestimmt dreimal so gut machte. Danke auch an meine Mutter für die psychische Unterstützung, dass sie mir beigestanden hat und keine Kosten gescheut hat mir eine gute Show zu ermöglichen. Und „last but not least“ natürlich meiner Gesangslehrerin Angelika Hanzlick. Ohne sie hätte ich diese Chance niemals bekommen und niemals solche Erfolge erzielt. Dafür möchte ich ganz herzlich danke sagen!

 

Gesangsunterricht bei Angelika Hanzlick in Regensburg

Erfahrungsbericht einer Gesangsschülerin zum Gesangsunterricht bei Angelika Hanzlick:

Hallo, ich bin Annemarie Koller, eine Gesangsschülerin von Angelika Hanzlick. Heute möchte ich bisschen über mich erzählen. Angefangen hat alles mit einer kleinen Zeitungsanzeige, welche meine Mutter 2006 gelesen hat. In der Anzeige stand, dass Frau Hanzlick Gesangsunterricht gibt. Nach einer „Schnupperstunde“ habe ich beschlossen, bei Frau Hanzlick Unterricht zu nehmen. Schon bald durfte ich bei Konzerten mitsingen und mit Franziska Weigert habe ich mich auch schon in Duetten versucht. Franziska hat schon im Jahr 2008 am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen und hat mich 2010 gefragt, ob ich mit ihr in der Wertung „Vokal-Ensemble“ mitmachen möchte – ich habe zugestimmt. Wir haben uns dann auf die Suche nach einer Begleiterin gemacht und wurden dann sehr schnell fündig – Stefanie Dzjubak (Schülerin von Frau Schur). Als wir dann am 07.02.2010 in Sulzbach Rosenberg antraten, haben wir uns in die Herzen der Jury gesungen und wurden zum Landeswettbewerb nach Bayreuth weitergeleitet. Dort haben wir uns dann wacker geschlagen und wurden mit einem 2. Platz belohnt. Das war für uns eine riesige Freude. Im Jahr darauf war eine „Solowertung Gesang“ an der Reihe. Ich studierte erneut mit Stefanie Dzjubak ein Programm ein und habe beim Regionalwettbewerb in Regensburg einen 1. Platz erhalten. Nun dachte ich eigentlich, dass ich mir eine Pause gönne, denn natürlich muss man hart arbeiten, um bei „Jugend musiziert“ etwas zu erreichen. Doch Frau Hanzlick hat mich immer wieder gefragt, ob ich vielleicht doch mitmachen möchte. Daraufhin habe ich mich schlau gemacht, welche Wertungen es diesmal im Fach Gesang gab – es waren „Musical“ und „Kunstlied“. Nun musste ich mich entscheiden – und ich muss gestehen, dass es mir nicht leicht viel, denn unter der Kategorie „Musical“ war auch ein Monolog und ein Tanz gefordert. Ich war hin und her gerissen, da ich schon seit meiner Kindheit aktiv tanze. Jedoch war das Singen von Musicalliedern komplettes Neuland für mich. Aber schließlich habe ich mich dazu entschieden, doch beim „Musical“ teilzunehmen. Ab jetzt hieß es trainieren! Und das nicht nur im Gesang. Ich musste einen Tanz einstudieren und war froh, erstklassige Hilfe zu erhalten! Mit Frau Hanzlick habe ich Lieder ausgesucht und probiert, wie sich meine Stimme mit unterschiedlichen Techniken anhört und ich musste noch einen eigenen Monolog schreiben. Natürlich war es auch wichtig, alles gut zu üben, auch mit meiner Klavierbegleiterin Angelika Kastl. Es gab also jede Menge zu tun, bis das Ergebnis am 08.01.2012 erstmals im Krankenhaus St. Josef vor Publikum präsentiert werden konnte. Dieser Auftritt war meine Generalprobe und er diente dazu, nochmal zu überprüfen, ob etwas besser gemacht werden könnte. So verliehen mir Frau Hanzlick und meine Tanztrainerin in der Woche vor dem Wettbewerb noch den letzten Schliff. Und dann war es so weit – der große Tag war gekommen! Am 21.01.2012 fuhren wir nach Landshut, wo der Wettbewerb stattfand. Vor Ort machte Frau Hanzlick noch ein paar Übungen zum locker werden mit mir. Dann gehörte die Bühne mir, ich sang meine Lieder (Somewhere Over the Rainbow; Im grünen irgendwo und Ich hätt getanzt heut Nacht), sprach meinen Monolog und tanzte zu Dancing Queen. Danach mussten wir auf die Ergebnisbekanntgabe warten. Nach der Bewertung der Jury bekam ich einen 2. Platz. Das war ein großer Erfolg für mich. Nachdem ich am Einzelgespräch mit der Jury teilgenommen habe, feierten Frau Hanzlick, Frau Kastl, meine Eltern und ich noch ein bisschen in einer Gaststätte. Naja, nächstes Jahr nehme ich nicht teil, denn da mache ich meinen Schulabschluss. Aber eines ist sicher, dann komme ich wieder mit einem neuen Programm!

 

Gesangsunterricht in Regensburg jetzt zertifiziert

Angelika Hanzlick ist als Gesangspädagogin in Regensburg tätig und Mitglied des Tonkünstlerverbandes Bayern e.V. im DTKV. Der Musikunterricht erfolgt nach den Qualitäts- und Unterrichtskriterien für private Musiklehrer, die vom Tonkünstlerverband entwickelt wurden. Und somit wurde das Zertifikat Privater Musikunterricht erteilt.

Logo Zertifikat

 

Großer Erfolg des Konzertes zum Ewigkeitssonntag des Chors St. Johannes

Chor St. Johannes und Solisten

Konzert zum Ewigkeitssonntag 2011 Chor St. Johannes und Solisten während des Beifalls


Es ist kurz vor 17 Uhr, die letzten Vorbereitungen habe ich abgeschlossen und setze mich für drei bewusste Atemzüge auf meinen Platz, aber die nötige Ruhe will sich nicht einstellen, denn es ist Zeit das Zeichen zum Aufstellen für den Chor zu geben.
Das Konzert zum Ewigkeitssonntag des Chors St. Johannes am 20.11.2011 war ja für alle Mitwirkenden der Abschluss einer intensiven Probenzeit. Manche Chorsätze des Programmes gehören zum Repertoire unseres Chores, aber einige haben wir neu erarbeitet und auch schon in Gottesdiensten ausprobiert. Bei der Generalprobe am Tag zuvor erlebte jeder Sänger, wie sich alles Geübte zum Ganzen fügt. Die Stellplätze (vor der Orgel und hinter dem Altar) wurden ausprobiert und alle schwierigen  musikalischen  Passagen gemeistert. Am Tag des Konzertes haben wir alle Abläufe verinnerlicht und die Gesangsstimme bereit gemacht.
Als nun in die Johanneskirche Regensburg viele interessierte Konzertbesucher strömten war alles bereit. Die Begrüßung der Gäste erfolgte durch den Vertrauensmann unserer Johannesgemeinde Dr. Ingo Striepling. Die Organistin Susanne Melichar (Cham), allen sehr gut bekannt, denn sie gestaltete bis vor zwei Jahren viele Gottesdienste und Konzerte in der Johanneskirche musikalisch aus, intonierte den ersten Chorsatz – unser Chor begann mit Schuberts „Wohin soll ich mich wenden“ und ich hatte das Gefühl, dass alle Aufregung verschwand.
Das Konzert nimmt seinen Lauf; die erste Solistin beginnt mit einem Mendelssohn Lied. Franziska kenne ich als nervenstarke, sichere Sängerin. Trotzdem bin ich gespannt, wird sie das erst kurz in unserem Gesangsunterricht gearbeitete schwierige Lied gut singen? Meine Aufmerksamkeit gehört nun auch den nächsten Gesangsschülern, die alle einige Erfahrungen im Auftreten haben, denn alle sind Preisträger bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Regional-, Landes- und Bundesebene. Aber was bedeutet das, denn Sie alle sangen neu erarbeitete Lieder und Duette von John Rutter, Gabriel Faure, Antonin Dvorak, Felix Mendelssohn Bartholdy und Andrew L. Webber.
Unser Programm mit  Chorsätzen der Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach war sehr vielseitig. Die Interpretation aller Chorsätze gelang mit der dynamischen Ausarbeitung, der textlichen Genauigkeit und nötigen Emotionalität.
Eine Frau mittleren Alters kam auf mich zu und bedankte sich für dieses schön zusammengestellte und farbige Konzert.
Also ist mein Konzept des Konzertes mit Liedern, Duetten und Chorsätzen von verschiedenen Komponisten zum Thema Tod, ewiges Leben, Glauben und Segen passend zum Gedanken des Ewigkeitssonntages zur Besinnung beizutragen, zum Nachdenken anzuregen oder einfach nur sich an der Schönheit der musikalischen Sätze zu erfreuen, voll aufgegangen.
Nach dem letzten Chorsatz von Johann Sebastian Bach „Jesus bleibet meine Freude“ erscholl lang anhaltender Beifall – der Lohn für das schöne Konzert. Die gegebenen Spenden möchten wir dem Hospiz-Verein Regensburg e.V. zu Gute kommen lassen.
Hier  das Programm (Plakat- und Programmgestaltung von unserem Chormitglied Gerhard Großmann) zur Einsicht:
[Download nicht gefunden.]
 

 

Bundeswettbewerb Jugend musiziert

Meine Schülerin Franziska hat beim Bundeswettbewerb in der Wertung Sologesang der Altersgruppe V einen 3. Preis ersungen.

Vor Bundeswettbewerb Franziska und Polina


Hallo Welt!
Großer Erfolg – meine Schülerin Franziska hat  in der Wertung Sologesang der Altersgruppe V einen 3. Preis ersungen.